Fassadenverkleidungen

Das Aussehen der hinterlüfteten Glasfaserbetonfassaden von DAKO - GRC beeindruckt alle, die sowohl einfache und optisch attraktive Gebäude bevorzugen als auch hohe Qualität und Dauerhaftigkeit zu schätzen wissen. Es sind die stofflichen Eigenschaften, welche die GFB - Bauteile haben müssen (Widerstand gegenüber mechanischen Beschädigungen und gute Dauerhaftigkeit), um zeitlose und jahrzehntelange Gebäude schaffen zu können.

Die DAKO - GRC Bauteile behalten nach den Versuchsergebnissen der Lebensdauer physikalisch – mechanische Eigenschaften unter normalen Bedingungen, sowohl als auch in der Außenumgebung für mindestens 50 Jahre lang.

Im Vergleich zu Konkurrenzprodukten haben die DAKO - GRC Erzeugnisse aus Glasfaserbeton deutlich geringeres Gewicht. Die kontinuierliche Entlüftung der Wandflachen, im Gegensatz zu klassischen Gebäuden mit Kontaktisolierung, versorgen Luftspalten, die sich bei der hinterlüfteten Fassaden zwischen Außenverkleidung und Außenmauer (oder der eingefügten Wärmeisolierung) befinden. Schließlich soll auch Variabilität bei der Herstellung von Bauteilen zum großen Vorteil werden. Die verwendeten Kunststoffmatrizen ermöglichen die Gestaltung aller möglichen Varianten in Form und Textur.

DAKO - GRC bietet eine umfassende Palette der Erzeugnisse von klassischen Bekleidungsplatten, Volleckenplatten, räumliche Innenausstattung, anspruchsvolle architektonische Elemente, 3D Bauteile oder Einzelheiten für modernes Design. 

Oberflächenbehandlung

Neben den sehr glatten Oberflächen (Standartvariante) bieten sich als erweiterte Grundvarianten auch Waschoberflächen oder gemusterte Oberflächen mit z.B. Salz - und Pfeffer – Effekt. Durch das Durchfärben kann man individuelle Farben der Platten gewinnen, was uns ermöglicht, die Platten nach Wunsch unserer Kunden zu erstellen. Vor der Lieferung auf die Baustelle werden die Platten mit hydrophoben Beschichtungen behandeln, um Schäden durch Witterungseinflüsse zu vermeiden.

Mehr Infos zu Oberflächenbehandlung

Abmessungen

Fassadenplatten werden nach den Maßen der Kunden hergestellt und ihre Abmessungen sind nicht von der Herstellung begrenzt. DAKO — GRC spezialisiert sich auf großformatige Platten mit einer Grenzfläche zwischen 4 und 20 Quadratmeter.

Verankerung

DAKO - SMART

Das DAKO - SMART Verankerungssystem für Glasfaserbetonfassaden basiert auf dem Prinzip, tragenden Elemente direkt in die Platten bei deren Herstellung zu integrieren.

Die Art der Befestigung des Tragrahmens am Glasfaserbetonteil ermöglicht es der Platte, sich während ihrer Verformung aufgrund der äußeren Bedingungen zu bewegen. Der Einsatz des DAKO SMART Verankerungssystems bringt viele Gestaltungsmöglichkeiten und Vorteile in der späteren Realisation. Die endgültige Form der Fassade wird daher nur durch die Fassadenplatten vorgegeben, was besonders bei der Gestaltung von architektonisch formanspruchsvolleren Gebäuden von Vorteil ist. Der integrierte Tragrahmen sorgt für die Steifigkeit der GFB-Platten in ihrer gesamten Fläche.

Dadurch ist es möglich, Teile größer als 3,5 Quadratmeter anzufertigen, die dann ohne Beschädigungsgefahr leicht manipuliert und mit einer Fassade versehen werden können.

Zur Handhabung mit Fassadentplatten mit Rahmen wird nur ein kleiner Teleskopkran benötigt, deswegen können sie mit wesentlich weniger Arbeitskräften montiert werden im Gegenteil zur manuellen Montage sonst verankerten Platten.

Mit dem Retifikation Verankerungssystempunkt können großformatige Platten auch bei auf Baustellen auftretenden Ungenauigkeiten präzise montiert werden. Im Vergleich zu anderen Methoden der Plattenverankerung bietet die Kombination von beiden, großen Formaten und schneller Montage, eine kostengünstige Lösung für viele Projekte.

Eine Variante der Smart-Verankerung ist das STUD-FRAME-System, bei dem die integrierte Stütze die Verankerung von großformatigen und gleichzeitig komplexeren Elementen ermöglicht, ohne dass weitere Unterkonstruktionen installiert werden müssen.

Der Rahmen ist räumlich an die Form der Fassadenplatten angepasst und sein hinterer Teil verläuft parallel zur Tragkonstruktion des Gebäudes.

 

DAKO - STANDARD

Diese Befestigungsart gehört zugleich zu der Grundmethode, die für Realisation von Fassaden aus kleineren Verkleidungsplatten mit einfachen Formen bis etwa zur Größe 3,5 Quadratmeter und zum Gewicht maximal 80 kg, geeignet ist.

Diese Limiten entstanden durch manuelle Arbeit und Montage, bei deren sichtliche Teil der Fassadenverkleidung mit optisch merkbaren Verbindungen nicht gestört ist.

Mechanische Verankerung baut auf Technologie mit einem System von unsichtbaren Scharnieren und Hinterschnittanker in die Unterseite der Fassadenplatten eingesetzt. Das Einzelteil wird folgend auf den horizontalen Teil des Tragrosts angebracht, mit der Hilfe Retifikationsschrauben richtet seine Lage auf der Fassade. In der letzten Phase wird die Verkleidung gegen Schieben gesichert.

Unsichtbare Verankerung – Kleben

Eine Alternative zur unsichtbaren Verankerung ist das Kleben. Die tschechische Firma SIKA CZ entwickelte ein System von Kleben der Fassadenplatten namens SikaTack Panel, das sich zur Gestaltung hinterlüfteten Fassadenkonstruktionen im Außen- und Innenbereich eignet. Die Montage muss nach den Vorschriften des Klebstoffherstellers erfolgen, daher empfehlen wir Ihnen, die eigene Montage mit dem Hersteller oder unserer technischen Abteilung zu besprechen.

SikaTack Panel ist ein flexibler, einkomponentiger, feuchtigkeitshärtender spezieller Klebstoff auf Polyurethanbasis mit hoher Stabilität. Er ist extrem wetterbeständig und eignet sich optimal für die Verklebung von Fassaden- und Verkleidungsplatten für hinterlüftete Fassaden.

Konstruktionsdetails zum Herunterladen finden Sie HIER.

Sichtbare Verankerung – Nieten

Bei sichtbaren Verankerungen spricht man über mechanische Verankerung, wo die Platten zu der Aluminium-Unterkonstruktion mit der Verwendung von Schrauben und Nieten befestigt sind.

Konstruktionsdetails zum Herunterladen finden Sie HIER.

neviditelne-mechanicke   neviditelne-lepeni   viditelne - nyty

Lieferanteninformationen

Preis – Der Preis wird individuell je nach Wiederholbarkeit, Schwierigkeit der Form und Farbigkeit der angeforderten Elemente festgestellt.

Lieferzeit – Auf Basis der aktuellen Produktionskapazitäten. Jedoch nicht früher als 28 Tage nach der Herstellung. Der Grund dafür ist die Einhaltung des Mindestzeitraums für die Reifung des Betons.

Lagerung – Die Platten werden im Innenbereich der Produktionshalle gelagert.

Formatierung – Nach der Reifung werden die Platten auf die gewünschten Abmessungen unter Verwendung einer CNC-Maschine formatiert.

Verpackung – Ebenflächige Fassadenplatten auf Paletten, Komponente mit unterschiedlicher Form werden freiliegend transportiert. Die größere Menge den Platten transportiert wird in maßgefertigten Transportboxen transportiert.